Konsumgüter
DE
veräußert die Geschäftseinheiten Loddenkemper und femira an
DE
  • Konsumgüter
  • Unternehmensverkauf
  • Privater Unternehmensverkauf
  • Germany
  • Oct 2018

Hüls-Gruppe verkauft Loddenkemper und femira an Wiemann

Livingstone hat die Hüls AG & Co. KG, Stadtlohn, („Hüls-Gruppe“) bei der Veräußerung des Produzenten von Kastenmöbeln des gehobenen Segments, der Loddenkemper GmbH & Co. KG, Oelde, und der zugehörigen Produktionsgesellschaften („Loddenkemper“) sowie des Matratzen- und Bettenherstellers femira Schlafsysteme GmbH, Herzebrock-Clarholz, und der zugehörigen Produktionsgesellschaft („femira“) an die Familie Wiemann (Oeseder Möbel-Industrie Mathias Wiemann GmbH & Co. KG, Georgsmarienhütte; „Wiemann“) als exklusiver M&A-Berater unterstützt. Über die Eckpunkte der Transaktion haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Loddenkemper, gegründet 1889, fertigt Schlaf- und Wohnraumprogramme des gehobenen Segments mit Lack und Furnieroberflächen. Die Hüls-Gruppe hatte Loddenkemper 1993 übernommen. Femira, gegründet vor über 200 Jahren von der Familie Gußmann, wurde 2004 von der Hüls-Gruppe aus der Insolvenz übernommen und seither kontinuierlich zum Anbieter im Premium-Bereich entwickelt, der unter anderem für Musterring fertigt. Die Transaktion erfolgte im Zuge der Konzentration der Hüls-Gruppe auf die Dachmarke HÜLSTA.

Beide Gesellschaften sollten an einen Erwerber übergeben werden, der die auch in den Unternehmen durch SMP Struktur Management Partner aus Köln unter dem Partner Felix Schwabedal umgesetzte operative Neupositionierung optimal nutzen kann und fortsetzt, das weitere Wachstum stärkt und das Vertrauen des Möbelhandels genießt. Livingstone ist es gelungen, eine aussichtsreiche Lösung für das Unternehmen und seine Mitarbeiter vor der MOW – der bedeutenden Messe für das Möbelbusiness Mitte September 2018 in Ostwestfalen – zu realisieren.

Wiemann ist ein deutscher Hersteller teilmassiver und folierter Möbel (Schlafzimmer und Einzelmöbel) und wurde im Jahre 1900 von dem Tischlermeister Mathias Wiemann gegründet. Das Familienunternehmen befindet sich in vierter Generation im Familienbesitz und ist einer der Marktführer in Deutschland in dem Segment. Die Unternehmerfamilie Wiemann hat sich zur Abrundung und Erweiterung des Produktangebotes entschieden und im Zuge dessen Loddenkemper und femira erworben.

„Dass wir vor der MOW die Übernahme von Loddenkemper und femira durch WIEMANN bekannt geben können, ist ein grandioser Auftakt für das Möbeljahr 2018/2019 und eine fantastische Nachricht für den Handel, unsere Mitarbeiter sowie unsere Endkunden. Ich freue mich bereits sehr auf die zukünftige Zusammenarbeit mit der Familie Wiemann und Herrn Kriege als Geschäftsführer“, sagt Jürgen Merkelbach, Geschäftsführer von Loddenkemper und femira.

„Für uns als marktbegleitender Hersteller von Schlafmöbeln war es eine besondere Gelegenheit mit Loddenkemper und femira einen Hersteller von hochpreisigen Kastenmöbeln und Betten/Matratzen erwerben zu können – also ein Unternehmen, in dessen Geschichte Qualität made in Germany genauso tief verwurzelt ist, wie in unserem eigenen”, kommentiert Markus Wiemann.

„Mit WIEMANN als strategischen Partner, der Expertise unserer Mitarbeiter und dem motivierten Loddenkemper und femira-Team werden wir das bekannte und von seinen Kunden geschätzte Marken- und Traditionsunternehmen weiter entwickeln und in der Zukunft als vertrauensvollen und starken Partner für Handel und Endkunden positionieren“, ergänzt Helmut Kriege, Geschäftsführer der Oeseder Möbel-Industrie Mathias Wiemann GmbH & Co. KG.

„Wir sind uns sicher, dass WIEMANN der passende Käufer für beide Unternehmen ist“, fasst Paul Jähn, CEO der Hüls AG & Co. KG, den Deal zusammen.

„Wir freuen uns, dass die Gesellschafter und das Management der Hüls AG & Co. KG uns das Vertrauen geschenkt haben, sie bei der strategischen Ausrichtung der Hüls-Gruppe beratend zu unterstützen. Die Suche nach einem branchenerfahrenen und geeigneten langfristigen Partner, der das Potential und die Zugkraft der Marken zu schätzen und zu nutzen weiß, war besonders spannend und konnte mit WIEMANN mustergültig gelöst werden. Es hat uns viel Freude bereitet, hier gemeinsam mit dem Management und dem Team von SMP diese Traditionsunternehmen beim Verkauf beraten zu dürfen und wir bedanken uns bei der Gesellschaft und den Gesellschaftern für die hervorragende Zusammenarbeit.“, Dr. André Schröer, Partner bei Livingstone in Düsseldorf.

Anwaltlich beraten wurde der Verkäufer von Gleiss Lutz, München, um das Team von Dr. Ralf Morshäuser und Dr. Tobias Falkner. Der Käufer wurde von KPMG Legal Düsseldorf, geführt durch Dr. Maximilian Gröning, unterstützt.

Diese erfolgreiche Transaktion für Hülsta gesellt sich zu vielen weiteren erfolgreichen Transaktionen in der Möbelindustrie, wie beispielsweise der Veräußerung einer Mehrheit der Anteile an SieMatic an die chinesische Nison Group oder der Veräußerung des Premiummöbelherstellers interlübke an SCHRAMM. Darüber hinaus steht diese Transaktion stellvertretend für die Branchenkompetenz von Livingstone im Möbelsegment (Posseik, interlübke, Oskar Nolte, Dovetail, Burgbad, etc.).

Facebooktwitterlinkedinmail